„Kirche zum Vaterhaus“ – Jugendstil Architektur trifft buntes Gemeindeleben

part

partDie evangelische „Kirche zum Vaterhaus“ im Ortsteil Baumschulenweg geht auf die Charlottenburger Architekten Heinrich Reinhardt (1868-1947) und Georg Süßenguth (1862-1947) zurück, die auch die Architektur des Rathaus Treptow in der Neuen Krugallee in Plänterwald planten. Zusammen betrieben sie seit 1894 ein Architekturbüro, welches sich großer Beliebtheit erfreute und zahlreiche Wettbewerbe mit seiner besonderen Baukunst gewann.

Das Fundament der „Kirche zum Vaterhaus“, bestehend aus Kirche, Gemeindehaus und zugehöriger Schule, wurde am 5. Mai 1910 gelegt. Innerhalb von nur 18 Monaten wurden die Bauarbeiten fertiggestellt, sodass am 12. November 1911 die Einweihung gefeiert werden konnte. Die „Kirche zum Vaterhaus“ gilt damit als das erste Gotteshaus im Bezirk Treptow.

Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg beschädigten die Architektur stark, sodass von der Kirche, als sie im April 1948 selbstständig wurde, in ihrer ursprünglichen Form kaum etwas übrig blieb. Durch Spenden der Gemeindemitglieder konnte aber nur ein Jahr später mit der Rekonstruktion begonnen werden. Leider verlor die Kirche, bedingt durch finanzielle Einschränkungen und mangelnde Baukapazität, viel von ihrem ursprünglichen Charme. Das im Original im Jugendstil gestaltete Gebäude war nicht mehr wiederzuerkennen, bis im Jahr 1992 viele fleißige und begabte Hände die eindrucksvolle Atmosphäre der „Kirche zum Vaterhaus“ wiederherstellen konnten.

Die Worte „In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen“ aus dem Johannes Evangelium (Joh 14,2) verleihen der Kirche ihren Namen. Mit einer Höhe von 47 Metern und beeindruckenden Doppeltürmen in Ockerfarben ist die „Kirche zum Vaterhaus“ ein echter Hingucker im Ortsteil Baumschulenweg. Schmuckvolle Ornamente, ein Wallfahrtskreuz sowie eine Orgel aus dem Geburtsjahr 1911 faszinieren die Besucher noch heute.

Die „Kirche zum Vaterhaus“ sorgt zudem für ein buntes Gemeindeleben in Baumschulenweg. Am 15. September beispielsweise veranstaltet Professor Helmut Engel einen Gemeindeabend, der sich die Geschichte des Ortsteils zum Thema setzt. Hier wird erkundet, wie Baumschulenweg als Berliner Kiez entstand und welche Besonderheiten es hier zu entdecken gibt! Eine spannende Veranstaltung für alle, die sich für Vergangenheit und die Gegenwart unseres schönen Ortsteils Baumschulenweg interessieren!

 

Zahlreiche Angebote wie Chöre, regelmäßige Ausstellungen, Krabbelgruppen und viele mehr gehören bis heute zum Programm der „Kirche zum Vaterhaus“. Weitere Informationen gibt es unter http://www.zumvaterhaus.de.